Ehemaliges Kanonikerhaus des St. Simeonstiftes

Das Kanonikerhaus wurde 1322/23 erbaut und gehörte zum St. Simeon-Stift, der seit dem 11. Jh. bis 1803 neben der Porta Nigra seinen Platz hatte. Das gotische Haus wurde im 19. Jh. umfangreich umgebaut. 1970/71 entkernte man das Haus komplett und baute es zu Wohnzwecken um. Dabei wurden die gotischen Fensterformen zum Teil rekonstruiert. Aus seiner Erbauungszeit stammen sowohl die Außenmauern in ihrer jetzigen Form sowie das flache Satteldach und der überwölbte Keller. Der Kaminaufbau an der Nordostseite und einige gotische Fenstergewände datieren ebenfalls aus dem 14. Jh.


Quelle

Staatliche Burgen, Schlösser und Altertümer in Rheinland-Pfalz. Hrsg. von Landesamt für Denkmalpflege, Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz. Koblenz 2003 (Heft 7). S. 189

zurück



BSA