Porta Nigra

Als Gesamtheit sind die Trierer Römerbauten in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Der populärste und am meisten besuchte Ort unter ihnen ist wohl die Porta Nigra. Obwohl sie nie ganz fertiggestellt wurde, ist sie das besterhaltene römische Baudenkmal nördlich der Alpen.
Als Teil der römischen Stadtbefestigung wurde die Porta Nigra um 180 n. Chr. erbaut. Das Doppeltor mit zwei Flankentürmen und den großen Bogenfenstern, die mit hölzernen Klappläden geschlossen werden konnten, diente als Wehrbau. Es erfüllte jedoch auch repräsentative Zwecke: Gegenüber den zahlreichen Reisenden, die sich der Stadt Trier näherten, demonstrierte es die wirtschaftliche und kulturelle Blüte der Stadt. Die römischen Baumeister türmten die Steinquader ohne Mörtel aufeinander, Eisenklammern und das Gewicht der nächsten Quaderlage halten sie bis heute zusammen. Selbst mittelalterliche Metallräuber, die die Eisenklammern zwischen den Steinen heraus brachen, konnten dieser Stabilität keinen Abbruch tun.
Ihren Erhalt verdankt die Porta Nigra dem griechischen Wandermönch Simeon, der 1028 hier einzog, um in Einsamkeit ein frommes Leben zu führen. So wurde sie nach seinem Tode zu einer Doppelkirche (Stifts- und Pfarrkirche) umgebaut und blieb damit erhalten. Erst der französische Kaiser Napoleon I. begann damit, den Römerbau von den meisten Spuren der wechselhaften Vergangenheit zu „befreien“. Aus kulturpolitischen und denkmalpflegerischen Motiven wünschte er, dass alle mittelalterlichen Einbauten entfernt werden sollten. Die Arbeiten an der Freilegung des römischen Bauwerks endeten auch mit der Übergabe an den preußischen Staat 1816 nicht. Für die Erhaltung des romanischen Ostchors des Kirchenbaus setzte sich der preußische Denkmalpfleger der Stadt, Carl Friedrich Quednow, erfolgreich ein.
Die jahrhundertelange Verwitterung der Steine gab der Porta Nigra das dunkle Aussehen, von dem sie bereits im 11. Jahrhundert ihren Namen erhielt: schwarzes Tor. (Aus „Reisezeit - Zeitreise“. Verlag Schnell + Steiner. 2010)

Lesen Sie weiter


Tipps

Wandeln Sie auf den Spuren der Römer und besuchen Sie andere Höhepunkte in Trier, wie z.B. das Amphitheater, die Kaiserthermen oder die Thermen am Viehmarkt. Mit der AntikenCard Trier erhalten Sie vergünstigten Eintritt zu diesen römischen Baudenkmälern von Trier sowie vergünstigten Eintritt in die Villa Otrang bei Fließem und in die Klause bei Kastel.

Lernen Sie die Porta Nigra bei der szenischen Schauspielführung "Das Geheimnis der Porta Nigra" auf eine neue faszinierende Art und Weise kennen.

Weitere Informationen finden Sie  unter
www.trier.de
www.erlebnisfuehrungen.de


Eintrittspreise

Einzelpersonen

Erwachsene, p.P.

3,00 €

Erwachsene mit Ermäßigung*, p.P.

2,50 €

Kinder und Jugendliche (6-18 Jahre), p.P.

2,00 €

Kinder unter 6 Jahren

freier Eintrit

*Schülerinnen und Schüler > 18 Jahre mit Schülerausweis, Auszubildende mit Berufsschulausweis, Studierende mit Studentenausweis, Wehrdienstleistende mit Wehrpass, Teilnehmer/-innen des Bundesfreiwilligendienstes, Personen, die einen Jugendfreiwilligendienst leisten mit entsprechendem Ausweis, Rentnerinnen und Rentner mit Rentenausweis, Schwerbehinderte Menschen mit Schwerbehindertenausweis, Arbeitslose und Personen, die Sozialhilfe erhalten, mit entsprechenden Ausweis.

Gruppen**

Erwachsene (ab 10 Personen), p.P.

2,50 €

Kinder und Jugendliche (ab 10 Pers., bis 18 Jahre), p.P.

1,50 €

** Gruppenkarten müssen von einer Person (Reiseleiter, Aufsichtsperson) zusammen gelöst werden. An Einzelpersonen (auch Besucher in geschlossenen Gruppen) können keine Gruppenkarten abgegeben werden.

Familien

Familienkarte 1 (1 Erwachsener und Kinder > 6 Jahre)

3,00 €

Familienkarte 2 (2 Erwachsene und Kinder > 6 Jahre)

6,00 €

Kinder unter 6 Jahren

freier Eintrit


Kombi-Ticket Stadtmuseum Simeonstift + Porta Nigra

Erwachsene

7,20 € (mit Trier-Card: 5,40 €)

Erwachsene in Gruppen
(ab 10 Personen)**

5,80 €

Jugendliche
(10 bis einschl.18 Jahre)

4,80 € (mit Trier-Card: 3,60 €)

Erwachsene mit Ermäßigung*

5,80 € (mit Trier-Card: 4,35 €)

Familien
(2 Erw. + Kinder)

14,60 €

*Ermäßigungen erhalten unter Vorlage des entsprechenden Ausweises Schüler/-innen, Auszubildende, Studierende, Schwerbehinderte und deren Begleitperson, Soldaten/-innen, Helfer/-innen im Sozialen Jahr, Personen über 65 Jahre, Rentner/-innen, Arbeitslose und Personen, die Sozialhilfe erhalten.

** Gruppenkarten müssen von einer Person (Reiseleiter, Aufsichtsperson) zusammen gelöst werden. An Einzelpersonen (auch Besucher in geschlossenen Gruppen) können keine Gruppenkarten abgegeben werden.

Aufschlag für Multimediaguide, je Gerät: 2,00 €



BSA