Burg Sooneck

Burg Sooneck

Hoch über dem Rhein bei Niederheimbach thront eine alte „Raubritterburg“, die direkt aus dem Märchen entsprungen scheint. Auf einen Höhenrücken ist sie gebaut, aus dem Felsen scheint sie geschlagen, sagenumrankt ist sie und von Rosen bewachsen. Burg Sooneck auf dem Steilhang am Rand des Soonwaldes ist Rheinromantik pur. Seit dem 11. Jahrhundert steht das Gemäuer über dem Engtal zwischen Bingen und Koblenz. Das Ideal einer Mittelalterburg: Wenn es die Sooneck nicht schon gäbe, sie müsste glatt gebaut werden.

Adelige Lehnsleute waren die ersten Bewohner der Burg – solche von der wenig feinen Art. „Das sind keine Ritter“, soll der römisch-deutsche König Rudolf von Habsburg gewütet haben, „sondern die verworfensten Räuber“. Seine Aufregung war verständlich: Im 13. Jahrhundert hatten sich die Ritter von Sooneck entschlossen, alle Zolleinnahmen in die eigene Tasche zu stecken, statt sie an jenes Kloster abzuführen, dem die Burg damals gehörte.

Zahlreiche Sagen ranken sich bis heute um das wilde Treiben dieser Ritter. Etwa die Geschichte vom „blinden Schützen“ – ein begnadeter Bogenschütze, den die wilden Herrn von Sooneck blenden ließen und der sich dafür später mit einem tödlichen Pfeil gerächt haben soll. Und auch vom Schicksal der Herrschaften selbst, deren Treiben der Habsburger König 1282 ein Ende bereitete, wird manche Legende erzählt. Angeblich wurden sie aufgehängt, und zwar an den Eichen an ebenjenem Ufer, von dem aus sie die Rheinschiffer abzukassieren pflegten. Das Holz der Galgen soll später für die Clemenskapelle in Trechtingshausen verwendet worden sein.

Lange lag die Burg im Dornröschenschlaf. Ein Romantiker auf dem Königsthron war es schließlich, der Sooneck erwachen ließ:  Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. unterschrieb 1842 zusammen mit seinen Brüdern den Vertrag für den Wiederaufbau. „Alles sehr einfach im Sinne einer königlichen Jagdburg“, lautet die Weisung an den Baumeister. Das Mittelalter diente dabei als Richtschnur, um das Vorhandene bewohnbar zu machen. Ein Glücksfall für den heutigen Besucher. Denn vieles – so der Bergfried und das Burghaus – ist noch in seiner originalen Substanz erhalten. Der Charme der mittelalterlichen Ritterburg, er besteht bis heute. (Text: Andreas Pecht)

Lesen Sie weiter


Tipps

Die Burg Sooneck ist an das Wanderwegenetz angeschlossen, das mitunter zu einem gemütlichen Spaziergang durch den Soonwald einlädt. Eine gemütliche Burgschänke lädt den Besucher zum Verweilen ein.

Auf Anfrage sind standesamtliche Hochzeiten auf der ehemaligen Raubritterburg möglich. Ein kulturpädagogisches Angebot für Schulkinder besteht ebenfalls auf Anfrage


Eintrittspreise

Einzelpersonen

Erwachsene

5,00 €

Erwachsene, ermäßigt

4,00 € *)

Kinder und Jugendliche

3,00 € **)

Gruppen (ab 10 Personen)

Erwachsene, p.P.

4,50 €

Kinder und Jugendliche, p.P. (einschließlich Schülergruppen)

2,00 €

Familien

Familienkarte 1 (1 Erwachsener und Kinder)

5,00 €

Familienkarte 2 (2 Erwachsene und Kinder)

10,00 €

*) mit gültigem Ausweis: Auszubildende und Studierende bis zum vollendeten 27. Lebensjahr, Personen, die einen Jugend-Bundesfreiwilligendienst oder den Freiwilligen Wehrdienst leisten, Rentnerinnen und Rentner, schwerbehinderte Menschen, Arbeitslose und Personen, die Sozialhilfe erhalten, Inhaber der MuseumsCard Pfalz
**) Minderjährige ab dem 7. Lebensjahr, Inhaber/-innen der Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz, Volljährige Schülerinnen und Schüler mit Schülerausweis


Eintrittspreise

Einzelpersonen

Erwachsene, p.P.

4,00 €

Erwachsene mit Ermäßigung*, p.P.

3,50 €

Kinder und Jugendliche (6-18 Jahre), p.P.

2,50 €

Kinder unter 6 Jahren

freier Eintrit

*Schülerinnen und Schüler > 18 Jahre mit Schülerausweis, Auszubildende mit Berufsschulausweis, Studierende mit Studentenausweis, Wehrdienstleistende mit Wehrpass, Teilnehmer/-innen des Bundesfreiwilligendienstes, Personen, die einen Jugendfreiwilligendienst leisten mit entsprechendem Ausweis, Rentnerinnen und Rentner mit Rentenausweis, Schwerbehinderte Menschen mit Schwerbehindertenausweis, Arbeitslose und Personen, die Sozialhilfe erhalten, mit entsprechenden Ausweis.

Gruppen**

Erwachsene (ab 10 Personen), p.P.

3,50 €

Kinder und Jugendliche (ab 10 Pers., bis 18 Jahre), p.P.

2,00 €

** Gruppenkarten müssen von einer Person (Reiseleiter, Aufsichtsperson) zusammen gelöst werden. An Einzelpersonen (auch Besucher in geschlossenen Gruppen) können keine Gruppenkarten abgegeben werden.

Familien

Familienkarte 1 (1 Erwachsener und Kinder > 6 Jahre)

4,00 €

Familienkarte 2 (2 Erwachsene und Kinder > 6 Jahre)

8,00 €

Kinder unter 6 Jahren

freier Eintrit



BSA